Univ.-Prof. Dr. Rainer Emig

MA (Warwick), DPhil (Oxon), Habil (Siegen)

 

Rainer Emig is Chair of English Literary and Cultural Studies and teaches British literature and culture from the Middle Ages to the 21st century. He also has strong interests in the New Literatures in English, especially African and Asian writings, and in Ireland and Wales. He was educated at Johann Wolgang Goethe University Frankfurt am Main, Germany, Warwick University and Oxford University, United Kindom, and Siegen University, Germany. He has taught at Cardiff University, Wales, Regensburg University and Hannover University, Germany. His theoretical interests range from psychoanalytic theory via deconstruction to postcolonial questions. His cultural interests focus on gender and sexuality as well as questions of normality, power, and violence, but also youth and popular culture. He has published monographs entitled Modernism in Poetry (1995), W.H.Auden (1999), and Krieg als Metapher im zwanzigsten Jahrhundert (2001) and editet collections on Stereotypes in Contemporary Anglo-German Relations (2000), James Joyce's Ulysses (2003), Gender ↔ Religion (with Sabine Demel, 2008), Hybrid Humour (with Graeme Dunphy, 2010), Commodifying (Post-)Colonialism (with Oliver Lindner, 2010), Performing Masculinity (with Anthony Rowland, 2010), and Treasure in Literature and Culture (2013). Current projects include a monograph on eccentricity and another on the intersection of ethics and questions of alterity in treasure and treasure hunts. Rainer Emig is one of the editors of the Journal for the Study of British Cultures (JSBC)

 

Rainer Emig ist Lehrstuhlinhalber für Englische Literature- und Kulturwissenschaft und unterrichtet englische Literatur und Kultur vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert. Er interessiert sich auch für die neuen Literaturen in Englisch, vor allem Literatur aus Asien und Afrika, Irland und Wales. Er hat an der Johann Goethe-Universität Frankfurt am Main, an der University of Warwick und der University of Oxford in Großbritannien und an der Universität-GH Siegen studiert und an der University of Cardiff in Wales und der Universitäten Regensburg und Hannover gelehrt. Seine theoretischen Interessen reichen von Psychoanalyse über Dekonstruktion zu postkolonialen Fragestellungen. Seine kulturwissenschaftlichen Interessen konzentrieren sich auf Geschlecht und Sexualität und Fragen von Normalität, Macht und Gewalt, aber auch Jugend- und Populärkultur. Er ist Autor von Modernism in Poetry (1995), W.H. Auden (1999), und Krieg als Metapher im zwanzigsten Jahrhundert (2001) und Herausgebern von  Stereotypes in Contemporary Anglo-German Relations (2000), James Joyce's Ulysses (2003), Gender ↔ Religion (mit Sabine Demel, 2008), Hybrid Humour (mit Graeme Dunphy, 2010), Commodifiying (Post-)Colonialism (mit Oliver Lindner, 2010), Performing Masculinity (mit Anthony Rowland, 2010), und Treasure in Literature and Culture (2013). Zu seinen gegenwärtigen Projekten gehören zwei weitere Monographien zu Exzentrik und zu Schätzen und Schatzsuchen als Überschneidungsfelder von Fragen der Ethik mit denen der Alterität. Rainer Emig ist einer der Herausgeber des Jounal for the Study of British Cultures (JSBC)